Die Kultur-Location 'bandfabrik' Die Kultur-Location 'bandfabrik' Foto: bandfabrik

'Bandfabrik' webt mit Erfolg seit 20 Jahren Kultur

Die "bandfabrik" feiert 20jähriges Jubiläum! Wer hätte 1999 daran gelaubt? Mindestens einer - Erhard Ufermann. Er wirft jetzt gern einen Blick zurück.

Wuppertal, 11.09.2019 - Der Gründer der Langerfelder Event-Location und Kultur-Schmiede erinnert sich: „Als ich vor zwei Jahrzehnten die 'bandfabrik' umbaute und als Kulturort gründete, rieten mir alle ab. Das geht nie: Kultur in Langerfeld! Totgeburt. Aus der schwierigen Lage der 'bandfabrik' in einem Quartier in Randlage, machten wir ein Programm: Wir gründeten einen gemeinnützigen Verein mit dem programmatischen Titel: „Kultur am Rand“."

Drei Ziele sind in der Satzung festgeschrieben: "1. Wir wollen Kunst und Kultur dorthin holen, wo Menschen noch leben und arbeiten. 2. Es sollen sich in der 'bandfabrik' auch Menschen engagieren und gefördert werden können, die gesellschaftlich marginalisiert sind. 3. Die Offenheit der Konzeption soll sich in der Offenheit des Programms und der Begegnungen spiegeln. Die bandfabrik ist ein Ort, wo Menschen erste Erfahrungen in den unterschiedlichen Genres von Kunst sammeln, aber auch Kunstschaffenden begegnen können, die überregional bzw. international anerkannt sind."

Diese besondere Zielsetzung des Vereins „Kultur am Rand“ ist eins der beiden Alleinstellungsmerkmale der 'bandfabrik'. Das andere ist ihre besondere Atmosphäre. Die Fabrik und der Raum erzählen Geschichten. Geschichten über 120 Jahre Industriekultur, Wandel und Arbeit in der Region. Von einer Bandweberei zu einer „Ideenweberei“ und Kulturstätte.

Erhard Ufermann: "Es leben 'gute Geister' in dem Raum. Sie sorgen dafür, dass man sich gut fühlt. Hier ist anderes Denken und Fühlen möglich."

Diese von Erhard Ufermann beschriebenen 'guten Geister' werden mit einem ganz besonderen Programm vom 21. bis zum 29. 09. gefeiert. 

Und weil die 'bandfabrik' Geschichte atmet, und Offenheit, Demokratie und Menschenliebe lebt, beginnt das Festival mit einer Debatte, die die 'bandfabrik' gemeinsam mit dem "Freien Netz Werk Kultur" veranstalten: Kunst gegen Rechts?

Was können Kunst und Kultur den nationalistischen, rechtsextremen, menschenverachtenden Bewegungen entgegensetzen?

Zu dieser spannenden Debatte und zu einem fulminanten Festivalprogramm mit tollen Künstler*Innen aus der Bildenden Kunst, dem Songwriting, Irish Folk, Jazz, Blues und Klassik lädt das 'bandfabrik'-Team alle FreundInnen, SympathisantInnen und KomplizInnen herzlich ein!

Kultur-Fans können sich auf Ulrike Möltgen, Nicolas Evertsbusch, den Irish-Folk-Allstars, dem Matteo Raggi Quartett, Mickey ́s All Star Monkey Blues Party und das Ensemble Sonare freuen!
Und das alles in Langerfeld!

Das Jubiläums-Programm

Samstag (21.09.) - 19 Uhr

KUNST GEGEN RECHTS? - Debatte - Eintritt frei

Sonntag (22.09.) - 17 Uhr

ULRIKE MÖLTGEN: Inspiration durch Zufall - Vernissage der Wuppertaler Künstlerin & Kinderbuchillustratorin - Eintritt frei

Mittwoch (25.09.) 20 Uhr

ACOUSTIC ONLY: Nicolas Evertsbusch: Das Beste aus dem Evertsbusch (Vorpremiere) - Konzert des Pianisten und Liedermachers - Eintritt 10 €

Donnerstag (26.09.) - 20 Uhr

WELTWÄRTS FOLK: "bandfabrik Folk Allstars" - Konzert von Béatrice Wissing, Franziska Müller, Stefan Decker und Cornelius Bode - Eintritt 15 €

Freitag (27.09.) - 20 Uhr

ANTIPASTI & SOUNDS - Friday Night Jazz Club feat. Matteo Raggi Quartett - Mainstream Jazz - Eintritt VVK 12 € / AK 14 €

Samstag (28.09.) - 20 Uhr

MOJO NIGHTS: Mickey ́s All Star Monkey Blues Party - Blues vom Feinsten mit Brenda Boykin (Voc), Roy Herrington (Git), Kai Struwe (Bass), Martin Scholz (Keys), Mickey Neher (Dr/Voc) - Eintritt 15 €

Sonntag (29.09.) - 20 Uhr

KLASSIK AM RAND: MITTENDRIN - Ensemble Sonare - Udo Mertens (Flöte), Adelheid Riehle (Violine), Hyeonwoo Park (Violoncello), Elisabeth Stoffels-Noll (Cembalo) spielen Werke von Platti, Leclair, Bach, Telemann, Janitsch und Graun. - Eintritt VVK 13 € / AK 15 €

www.bandfabrik-wuppertal.de

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!