Die Künstlerin Hanne Darboven Die Künstlerin Hanne Darboven

'Filme zur Kunst' im Skulpturenpark

Seit 2012 veranstaltet der Skulpturenpark jährlich die Reihe „Filme zur Kunst“. Diese erfolgreiche Serie wird jetzt im Februar 2019 fortgesetzt.

Wuppertal, 15.01.2019 - Das genreübergreifende Programm umfasst neben aktuellen Arthouse-Produktionen auch Filmklassiker und konzentriert sich auf herausragende Filme, die in Wuppertal bisher zumeist noch nicht gezeigt wurden.

Im Anschluss an die Vorführungen finden regelmäßig moderierte Gespräche mit Filmemachern und Experten statt, die vertiefende Informationen zum Programm bieten. Das benachbarte Café Podest ist vor und nach den Vorführungen geöffnet und lädt dazu ein, den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen zu lassen und sich bei einem Glas Wein über das Gesehene auszutauschen.

01. Februar - 20 Uhr

GITTE VILLESEN
DK 2007-2017 - 66 Min.
Englisches Original
Im Anschluss: Filmgespräch mit Gitte Villessen
Moderation und Filmauswahl: Judith Funke

Die dänische Künstlerin Gitte Villesen stellt Begegnungen her. In ihren Video­­arbeiten und Instal­lationen übermittelt sie Erzähl­ungen aus verschiedenen räum­lichen und sozialen Zusammen­­hängen und legt im Spiel mit Bild, Ton und Text fragile Über­­setzungs­­prozesse offen. Mal in stillen Bildern, mal mit lebendigen Kamera­­bewe­gungen beobachtet sie, wie Menschen die Räume, die sie um­geben, mit Leben an­reichern – mit ihrem Erzählen und Wieder- Erzählen von Geschichten.

08. Februar - 20 Uhr

VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS
D 2018 - 90 Min.
Regie: Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch

Nur 14 Jahre bestand das Bau­haus. Den­noch wurden an der legendären Hoch­schule revolutionäre Ideen und Gestaltungs­prinzipien entwickelt, die unsere Lebens­welt bis heute prägen. Ziel des avant­gardistischen Projektes war nichts weniger als eine emanzi­patorische Veränderung der Gesellschaft. Hundert Jahre nach dessen Gründung stellt der anregende Film­essay die Frage, was aus dem utopischen Anspruch des Bau­hauses geworden ist. Das Jubiläum veranlasst die Filme­macher unter anderem zu einer kritischen Analyse des modernen Raum­denkens, die so fesselnd wie erhellend ist.

15. Februar - 20 Uhr

TIMESWINGS – HANNE DARBOVENS KUNST
D 2016 - 85 Min.
Regie: Rasmus Gerlach

Zwei ist eins zwei – Auf diese einfache Formel führte Hanne Darboven ihr konzept­künstlerisches Werk zurück, das sich seit dem Ende der 60er Jahre in beein­druckender Konse­quenz entfaltete. Ihre Schreib-Kunst­werke, die auf Berechnungen von Tages­daten beruhen und oft in raum­greifenden Instal­lationen präsentiert werden, sind welt­bekannt. Weniger bekannt ist, dass ihr Spät­werk auch musika­lische Kompo­sitionen umfasst. Der Film stellt die 2009 verstorbene Künstlerin vor, die in obses­siver Arbeit ein einzig­artiges Oeuvre geschaffen hat.

22. Februar - 20 Uhr

ANDY GOLDSWORTHY
D 2017, 97 Min.
Regie: Thomas Riedelsheimer
Original mit deutschen Untertiteln

Thomas Riedels­heimers zweiter Film über den englischen Land-Art-Künstler Andy Golds­worthy ist mehr als ein bloßes Sequel: Rund zehn Jahre nach dem Kino­start der bild­gewaltigen Doku­mentation „Rivers and Tides“, die 2002 zu einem weltweiten Publikums­erfolg wurde, entschlossen sich Künstler und Filme­macher zu einer erneuten Zusammen­arbeit. Dabei entstand ein fein­sinniges Künstler­porträt, das auch zeigt, wie sich Leben und Kunst Andy Goldsworthys im Lauf der Zeit verändert haben.

Eintritt: 9 Euro/ 6 Euro für Studenten und Schüler. 

Vorverkauf an der Kasse des Skulpturenparks Waldfrieden. Abendkasse ab 19 Uhr im Café Podest. Reservierungen sind nicht möglich.

Filme zur Kunst - 01. Februar – 22. Februar 2019 im Café Podest

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal
www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!