Das Cover des Magazins "Karussell" Das Cover des Magazins "Karussell" Foto: Karussell

Im 'Karussell' dreht sich vieles um Else Lasker-Schüler

Am Freitag (24.05.)  feiert "Karussell"L, die Bergische Zeitschrift für Literatur, das Erscheinen ihrer neuen Ausgabe. Titel "Ich & Ich – Das Selbst im Taumel". 19:30 Uhr im Café Ada.

Wuppertal, 21.05.2019 - Die Heft-Premiere ist eine Kooperation mit dem "Literaturhaus Wuppertal e.V.".

Else Lasker-Schüler hatte ein kreatives Verhältnis zu ihrer Biographie. Sie kreierte Pseudonyme, vermischte Biographie, Werk und Fiktion. Erst aus dem Nachlass veröffentlicht, ist ihr 1940/41 geschriebenes Drama »Ich und Ich« nur wenig bekannt geworden.

Anläßlich ihres 150. Geburtstages dreht sich - so "Karussell"-Redakteur Torsten Krug -  vieles um diese Thematik.

Torsten Krug: "Das Individuum ist angesichts der bröckelnden Sicherheiten auf Selbsterhalt bedacht. Es braucht die Flucht in Fragen der Verortung, die Suche nach Identitäten, um auszuhalten, dass es die Diskrepanz zwischen Wissen und Tun in sich trägt. Es ist alles in uns, Ursache und Wirkung, Tun und Lassen, Wissen und Ignoranz. Wie am Ende des Stückes von Else Lasker-Schüler stehen wir – Mephisto und Faust in einer Person – und erkennen die eigenen Grenzen. Der Mensch ringt um Haltung, um Integrität. Und hält sich selber dabei kaum aus.
Wie steht es um unser Selbst? Was stiftet und hält Identitäten? Wie behauptet man sich? Woher stammt, was man zu sein glaubt?"

Es lesen: Dieter Jandt (Wuppertal) - Kerstin Meixner (Wuppertal) - Nicola Quaß (Düsseldorf) - Ingrid Stracke (Wuppertal)

Moderation: Max Christian Graeff, Torsten Krug, Andreas Steffens

Der Eintritt ist frei.

Aktuelle Infos unter: www.facebook.com/ZeitschriftKarussell

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!