Gisela Elbracht-Iglhaut Gisela Elbracht-Iglhaut Foto: Kunstmuseum Solingen

Wechsel in der Kulturszene Bergisch Land

Die Kunsthistorikerin Gisela Elbracht-Iglhaut wird am 01.10. Direktorin und Geschäftsführerin der Kunstmuseum Solingen Betriebsgesellschaft mbH. De Wuppertalerin tritt die Nachfolge von Dr. Rolf Jessewitsch an.

Wuppertal, 11.09.2019 - Die Entscheidung der zuständigen städtischen Gremien zugunsten von Gisela Elbracht-Iglhaut war einstimmig. Ihr Vorgänger Dr. Rolf Jessewitsch geht in den Ruhestand.

Gisela Elbracht-Iglhaut (Jahrgang 1964) studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Die Wuppertalerin war von 1989 bis 1996 im Von der Heydt-Museum als freie Mitarbeiterin tätig.

1996 wechselte sie an das Solinger Kunstmuseum und wurde 2001 stellvertretende Leiterin des Hauses. In dieser Funktion war sie verantwortlich für die Bereiche zeitgenössische Kunst, Öffentlichkeitsarbeit und Museumspädagogik. Sie veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur zeitgenössischen Kunst, unter anderem den jährlich erscheinenden Katalog zur Bergischen Kunstausstellung.

Die Leitung des „Zentrums für verfolgte Künste“, das sich im Gebäude des Kunstmuseums Solingen befindet, übernimmt der Kunsthistoriker Jürgen Kaumkötter.

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!