Beim Künstlergespräch im Vok Dams ATELIERHAUS; Christian von Grumbkow (l.) und Eckehard Lowisch Beim Künstlergespräch im Vok Dams ATELIERHAUS; Christian von Grumbkow (l.) und Eckehard Lowisch Foto: Paul Coon

Zwei Künstler bekannten Farbe...

Christian von Grumbkow und Eckehard Lowisch - zwei Künstler, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten! Und doch bilden sie bei ihrer gemeinsamen Ausstellung "Kreative Transformation" im Vok Dams ATEKIERHAUS ein kongeniales Duo.

Wuppertal, 09.05.2019 - Auf der einen Seite der Waldorfschüler Christian von Grumbkow, der früh seine Kreativität erkannte, malte und als Gründungsmitglied und Gitarrist der erfolgreichen Art-Rock-Gruppe "Hoelderlin" Karriere macht. Schon damals baute er seine selbst geschaffenen Bilder als visuelle Elemente in die Live-Shows seiner Band ein. Heute sagt er: "Musik und Malerei gehörten für mich immer zusammen, waren meine Kunst. Um beim Malen richtig abschalten und kreativ sein zu können, brauche ich heute noch laute Musik."

Auf der anderen Seite Eckehard Lowisch, der nach seinem Abitur einen handwerklichen Beruf erlernte, bevor der erste festangestellte Mitarbeiter in Tony Craggs "Kunst-Werkstatt" wurde. Seine handwerklichen Fähigkeiten spiegeln sich auch heute noch in den Werken des renommierten Bildhauers und Betreibers der Galerie "Kunststation" in Vohwinkel wider.

Beim "Künstlergespräch" im Vok Dams ATELIERHAUS bekannten von Grumbkow und Lowisch Farbe, schilderten den gebannt zuhörenden Besuchern authentisch und unterhaltsam ihren künstlerischen Werdegang.

Lowisch unterstrich, dass die Begegnung und Zusammenarbeit mit Tony Cragg seinen künstlerischen Weg geprägt hat. "Es war ein Riesenglück, dass ich für ihn arbeiten durfte. Ich habe damals schon meine eigenen Werke geschaffen und sie ihm auch präsentiert." Dass Cragg nur wenig Reaktion zeigte, habe ihn schon ein wenig geärgert. Eckehard Lowisch spürte dennoch, dass der weltberühmte Bildhauer durchaus sein Talent erkannte und entschloss sich, seinen ganz eigenen Weg zu gehen - und das tat er auch mit Erfolg. 

Christian von Grumbkow ist ein Farb-Komponist, der neugierig blieb und sich auch ein Stück weit das "Unbefangene, das Kindliche" bewahrt hat. Er spielt mit den Farben. Einige seiner Bilder entstehen ganz ohne Pinsel, indem er die Farben über seine Leinwand fliessen lässt und den Fluß durch das Heben und Senken der Leinwand in gewünschte Bahnen lenkt.

Beide Kunstschaffende sind sich darin einig, dass die Kunst im heutigen Alltag und in der heutigen Gesellschaft eine von ganz wenigen Freiräumen bietet, in denen sich der Künstler frei und fast ohne Grenzen kreativ ausleben kann.

Für die Gäste von Hausherr Vok Dams waren es zwei spannende, interessante und kurzweilige Stunden mit zwei beeindruckenden Künstlern. Kunstgenuss einmal ganz anders...

Die Ausstellung "Kreative Transformation" geht noch bis zum 01. Juni. www.vokdamsatelierhaus.de 

Text: Peter Pionke

 

 

 

 

 

 

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!