Das „talwaerts-Team um Jan Filipzik (3. von links) im besten Wuppertaler Wetter Das „talwaerts-Team um Jan Filipzik (3. von links) im besten Wuppertaler Wetter Manfred Görgens

Mit „talwaerts" nach oben

Jan Filpzik ist Chefredakteur von „talwaerts". Für „Die Stadtzeitung" schreibt er, wie es ist, in Wuppertal eine Zeitung zu gründen.

Der erste Tag ist der spannendste. Der nervenaufreibendste. Dann, wenn die Zeitung das erste Mal tatsächlich da ist. Wenn sie aus der Druckerei kommt und man sieht, was das Ergebnis monatelanger Arbeit ist. Wenn man weiß, dass jeder Fehler, den man jetzt noch findet, unwiderruflich dort steht. Korrektur ausgeschlossen. Und wenn man sich ab diesem Punkt dem Urteil der Leser stellen muss. Was „Die Stadtzeitung" mit dieser Ausgabe macht und erlebt, haben auch wir schon erlebt. Und überstanden. Im Juni vergangenen Jahres ist die erste Ausgabe von „talwaerts" erschienen. Wuppertals Wochenzeitung umfasst 16 Seiten und erscheint jeden Freitag. Kaufen kann man sie überall, wo es Zeitschriften gibt.

Als wir damals gestartet sind, haben uns viele für verrückt erklärt. Eine gedruckte Zeitung, in diesen Zeiten? Das kann doch gar nicht gutgehen. Kaum einer hätte uns zugetraut, dass wir mehr als nur ein paar Ausgaben überleben. Doch die Resonanz war so positiv, dass es uns auch jetzt noch gibt. Die Wuppertaler haben Lust auf Zeitung. Sie haben Lust auf Journalismus und auf Abwechslung. Deswegen wird auch „Die Stadtzeitung" funktionieren und sich etablieren. Natürlich machen wir ein paar Dinge anders als „Die Stadtzeitung". Das ist gut so, denn so können und werden diese beiden Zeitungen nebeneinander existieren, ohne sich zu schaden. Uns gibt es zum Beispiel nur zu kaufen. Für 1,90 Euro. Manche sagen, das wäre recht viel für 16 Seiten Zeitung. Ich sage, das ist relativ. Denn im Gegenzug verzichten wir komplett auf Anzeigen. Ganz bewusst, denn wir wollen unabhängig sein. Und in diesem Fall hat Journalismus seinen berechtigten Preis.

Wir wollen die Geschichte hinter der Meldung erzählen. Die Zusammenhänge darlegen und Hintergründe vermitteln. Dafür braucht es mehr Platz, als ihn eine normale Tageszeitung anbieten kann. Und es braucht mehr Aufwand. Oft arbeiten zwei, drei oder sogar mehr Autoren an nur einem einzigen Artikel. Seit dem Start vor mittlerweile fast einem Jahr ist „talwaerts" gewachsen. Inzwischen steht hinter der Wochenzeitung ein Team aus 25 Leuten, darunter Autoren, professionelle Fotografen, Grafiker und Onliner. Und wir entwickeln uns weiter. Werden mehr, besser und sichtbarer schreiben. Denn Wuppertal hat guten und vielfältigen Journalismus verdient. In diesem Sinne wünschen wir auch für „Die Stadtzeitung" einen gelungenen Start. Auf dass sie sich als wichtiges Projekt in Wuppertal etabliere.

Jan Filipzik

www.talwaerts-zeitung.de

„talwaerts" zum Anfassen...

Am Donnerstag, 30. April, startet „talwaerts" gemeinsam mit dem Kontakthof eine neue Veranstaltungsreihe. An jedem letzten Donnerstag des Monats werden Redakteure und Autoren von „talwaerts" ausgewählte Projekte und Protagonisten im Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, vorstellen. Dabei wird es auch kritische Fragen und Themen geben, an denen die Besucher sich beteiligen können. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!