Die Zeitungs-Anzeige der Wuppertal Botschafter Die Zeitungs-Anzeige der Wuppertal Botschafter Foto: Christian Reimann

OB Andreas Mucke stärkt Seilbahn-Projekt

Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke sieht das geplante Seilbahn-Projekt als riesige Chance für Wuppertal und spricht sich dafür aus.

Wuppertal,16.05.2019 - Gleichzeitig appelliert Andreas Mucke an alle abstimmberechtigten Wuppertaler zur Teilnahme an der Seilbahn-Befragung. In einer Angelegenheit von so großer Bedeutung sei die Meinung der Bürgerinnen und Bürger besonders wichtig: „Bitte beteiligen Sie sich an der Befragung.“

Der Oberbürgermeister bezeichnet das Projekt als „riesige Chance für unsere Stadt“ und betont: „Der Bau einer Seilbahn auf der vorgesehenen Trasse ist technisch und wirtschaftlich machbar.“

Das Projekt, das seinen Ursprung in einer Idee von Bürgern und Bürgerinnen für die Bürger der Stadt hat, wurde von Stadtverwaltung und Stadtwerken (WSW) geprüft. Das eindeutige Ergebnis: „Der städtische Haushalt wird dadurch nicht belastet. Ein kleinerer Anteil der Kosten wäre von den WSW zu finanzieren, denn es handelt sich um ein Nahverkehrsmittel, das mit einem normalen ÖPNV-Ticket genutzt werden kann. Der weitaus größte Teil der Kosten würde vom Land getragen – aus Mitteln, die für große Verkehrsprojekte vorgesehen sind. Wenn wir uns nicht um diese Fördermittel bewerben, fließen sie in Vorhaben anderer Städte. Ein Verzicht auf die Seilbahn würde daher nicht dazu führen, dass uns hier in Wuppertal mehr Geld für Schulen, Kindergärten oder Straßen zur Verfügung steht.“

Andreas Mucke betont, die Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern zu respektieren, stellt jedoch heraus, dass eine Seilbahn „nicht nur ein leistungsfähiges und umweltschonendes Verkehrsmittel“ ist „das viele Menschen bequem und schnell transportiert, wie etwa die über 20.000 Mitarbeitenden und Studierenden unserer Universität. Mit ihr erhalten wir auch eine besondere Attraktion, die viele Menschen von außerhalb anzieht. Wo kann man schon in einer Großstadt so faszinierende Blicke von oben genießen?!“

Die gesamte Erklärung von Oberbürgermeister Andreas Mucke lesen Sie hier: https://www.wuppertal.de/presse/meldungen/meldungen-2019/mai19/ob-aufruf-zur-seilbahn-abstimmung.php

Über Pro Seilbahn

Pro Seilbahn e. V. hat sich 2016 als Bürgerbündnis von Wuppertalern gegründet – mit dem Ziel, eine Seilbahn vom Wuppertaler Hauptbahnhof zur Bergischen Universität und weiter zum Schulzentrum Süd als Teil des ÖPNV zu realisieren. Damit soll die aus der Bürgerschaft angeregte Idee als Teil der Zukunftsoffensive „Wuppertal 2025“ umgesetzt werden.

Es handelt sich bei Pro Seilbahn um eine private Initiative von Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen. Ihre Motivation: sich für zukunftsweisende Nahverkehrskonzepte im Sinne der Nachhaltigkeit und zum Wohl der Stadt stark zu machen. Unterstützt wird Pro Seilbahn beispielsweise vom Fahrgastverband Pro Bahn, Ratsmitgliedern von CDU, SPD und Grünen, vom Rektor der Bergischen Universität Prof. Dr. Lambert T. Koch, dem Geschäftsführer des Hochschul-Sozialwerk Fritz Berger und von Wuppertal-Institut-Präsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind.

 

Prominente Stützen

Prominente Stützen für die Seilbahn! Die Wuppertal Botschafter machen sich vor der Bürgerbefragung mit einer ganzseitigen Zeitungs-Anzeige für das von den WSW geplanten Mobilitäts-Projekt stark.

Die Amtlichen Abstimmungsunterlagen sind inzwischen an die Wuppertaler Bürger verschickt worden. Der Stimmzettel mit dem Ja oder Nein zur Seilbahn muss bis zum 26. Mai um 16 Uhr bei der Stadtverwaltung eingegangen sein.

"Wer, wenn nicht wir Wuppertaler! JA zur Seilbahn" - ist die Anzeige der Wuppertal Botschafter überschrieben. Und dann weiter: "Wann, wenn nicht jetzt?".

Und danach sind Gründe aufgezählt, die nach Überzeugung der Wuppertal Botschafter für den Bau der Seilbahn sprechen.

Beispiel 01: "Weil es uns nutzt - weil das Land Mittel für die Mobilität von morgen zur Verfügung stellt - Geld, das nur für diesen Zweck verwendbar ist und sonst in Verkehrsprojekte anderer Regionen fliesst.  Kosten, welche die Stadt Wuppertal nicht belasten".

Beispiel 02: "Weil wir ehrgeizig sind, wieder vorne mitspielen wollen - etwa, indem wir schneller sind als andere große Städte, wie Bonn, Köln und München, die auch Seilbahn-Projekte planen." 

Doch wer sind eigentlich die prominenten Stützen und Unterstützer des Seilbahn-Projektes - wer sind die Wuppertal Botschafter?

Engagierte Persönlichkeiten, die Wuppertal mit ihrem guten Namen repräsentieren, die Bergische Metropole nach vorne bringen und das Image aufpolieren wollen.

Die Wuppertal Botschafter*innen sind:

Anke Düsterloh - Gesellschafter-Geschäftsführerin der Wirtschaftstreuhand Dr. Grüber GmbH & Co KG (WTG)

Thomas Riedel - Geschäftsführender Gesellschafter Riedel Communikations GmbH & Co KG

Dr. Josef Beutelmann - Aufsichtsratsvorsitzender der Barmenia Versicherungen

Bernd Bigge - Geschäftsführender Gesellschafter HAKO Automotive

Vok Dams - Gründer der Event-Marketing-Agentur VokDams und Betreiber des Vok Dams ATELIERHAUS

Prof. Dr. Lambert T. Koch - Rektor der Bergischen Universität

Dr. Andreas Martin - Ärztlicher Geschäftsführer von "radprax"

Prof. Dr. Hega Rübsamen-Schaeff - Beiratsvorsitzende der Aicuris GmbH & Co KG

Markus von Blomberg - früher persönlich haftender Gesellschafter beim Wuppertaler Unternehmen Vorwerk und jetzt Geschäftsführer der Mello GmbH

Wir stellen Ihnen die einzelnen Wuppertal Botschafter demnächst in einer Serie an dieser Stelle vor. (pp)

 

 

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!