(V.l.) Nina Phlippen, Dr. Landry Charrier, Prof. Dr. Andreas Frommer, Dr. Olivia Berkeley-Christmann, Prof. Dr. Michael Scheffel, die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes, Dr. Stephan Nowotnick, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prof. Dr. Alexander Schnell und Prof. Dr. Cornelia Gräsel. (V.l.) Nina Phlippen, Dr. Landry Charrier, Prof. Dr. Andreas Frommer, Dr. Olivia Berkeley-Christmann, Prof. Dr. Michael Scheffel, die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes, Dr. Stephan Nowotnick, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prof. Dr. Alexander Schnell und Prof. Dr. Cornelia Gräsel. Foto: Friederike von Heyden

Französische Botschafterin 'studierte' Bergische Uni

Die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes war am Dienstagnachmittag zu Gast an der Bergischen Universität.

Wuppertal, 06.11.2019 - Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch begrüßte die Botschafterin im Gästehaus auf dem Campus Freudenberg gemeinsam mit Generalkonsulin Dr. Olivia Berkeley-Christmann und Dr. Landry Charrier, Hochschulattaché der französischen Botschaft für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland sowie Leiter des „Institut Français Bonn“.

In festlichem Rahmen informierten sich die Gäste über die vielfältigen deutsch-französischen Aktivitäten an der Wuppertaler Hochschule.

Nach der Begrüßung präsentierten Prof. Dr. Cornelia Gräsel, Prorektorin für Internationales und Diversität, Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre, und Prof. Dr. Michael Scheffel, Prorektor für Forschung, Drittmittel und Graduiertenförderung, gemeinsame Forschungsvorhaben mit Frankreich sowie die kooperativen deutsch- französischen Studiengänge an der Bergischen Universität.

„Die Gäste zeigten sich unter anderem sehr interessiert an dem binationalen Bachelorstudiengang ,Angewandte Kultur- und Wirtschaftsstudien‘, den wir in Kooperation mit der Université de Franche-Comté in Besançon anbieten“, so Nina Phlippen, Referentin für Internationalisierung.

Prof. Dr. Alexander Schnell, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie und Phänomenologie sowie Frankreich-Beauftragter der Bergischen Universität, war als Ansprechpartner vor Ort, um sich mit den Gästen über den Studiengang „Erasmus Mundus Joint Master Europhilosophie“ auszutauschen.

Ein Lob richtete die Botschafterin auch an den Romanisten Dr. Stephan Nowotnick, der die Veranstaltungsreihe „Rencontres littéraires“ organisiert, bei der regelmäßig namhafte Vertreter*innen der aktuellen französischen Literatur für Vorträge, Lesungen oder Diskussionen an die Bergische Universität kommen.

„Den Erfolg unserer vielfältigen Kooperationen mit hochkarätigen französischen Partnern verdanken wir dem Engagement vieler Uni-Beschäftigter aus Forschung, Lehre und Verwaltung“, betonte Uni-Rektor Prof. Koch. Insgesamt bestehen mit 17 französischen Partnerhochschulen sehr aktive Erasmus-Kooperationen und mit zahlreichen weiteren französischen Partnern arbeitet die Bergische Universität in verschiedenen Forschungsprojekten zusammen.

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!