Achim Konrad, Utopiastadt, und Jun.-Prof. Alexandra Palzkill, TransZent, freuen sich auf die Mieterinnen und Mieter, die bis Oktober ihre Ideen in den neu aufgebauten Containern an der Nordbahntrasse vorstellen. Achim Konrad, Utopiastadt, und Jun.-Prof. Alexandra Palzkill, TransZent, freuen sich auf die Mieterinnen und Mieter, die bis Oktober ihre Ideen in den neu aufgebauten Containern an der Nordbahntrasse vorstellen. Foto: Miriam Wagner

Uni: TransZent startet 'Expedition: Raumstation'

TransZent der Uni Wuppertal startet die „Expedition:Raumstation“. Zwei Container, viele Ideen – so lässt sich das Vorhaben in Zusammenarbeit mit Utopiastadt beschreiben.

Wuppertal, 22.07.2019 - Das Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent) der Bergischen Universität Wuppertal startet die "Expedition: Raumstation" im Rahmen des Forschungsprojekts „UrbanUp“ in Zusammenarbeit mit der Utopiastadt gGmbH.

Dabei erhalten Unternehmen und andere Organisationen bis Oktober die Möglichkeit, über kurze Zeiträume neue Konzepte auszuprobieren.

Die „Utopiastadt“ steht für kreative Stadtentwicklung und bürgerschaftliches Engagement. Auf dem „Utopiastadt Campus“ an der Nordbahntrasse existiert bereits die „Raumstation“, wo verschiedene Unternehmungen von Gewerbe bis Ehrenamt präsent sind.

Nun kommen im Rahmen der „Expedition:Raumstation“ zwei noch leere Container dazu. Bis Oktober sollen darin viele Ideen von verschiedenen Personen ausgetestet werden. „Der Nutzung sind kaum Grenzen gesetzt. Hier können Konzepte, die bereits an anderer Stelle etabliert sind, direkt an der Nordbahntrasse ausprobiert werden oder ganz neue Ideen vorgestellt werden“, erklärt Junior-Professorin Alexandra Palzkill vom TransZent, die das Projekt UrbanUp gemeinsam mit Junior-Professorin Karoline Augenstein leitet.

Die zwei Container werden zur symbolischen Miete von 1,- € für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen vergeben. Wie sie genutzt werden, das entscheiden jeweils die Mieterinnen und Mieter. „Die Gäste, die sich bisher angemeldet haben, sind sehr unterschiedlich. Wir haben sogar die Zusage von einem Elfjährigen, der ein sich selbstverwaltendes Kinder- und Jugendzentrum aufbauen und leiten will“, so Alexandra Palzkill.

Sie und ihr Team beobachten die Szenerie direkt vor Ort und wollen verschiedenen Forschungsfragen nachgehen: Was passiert, wenn neue Akteure an der Raumstation andocken? Was verändert sich in der Utopiastadt? Welche Konzepte sind erfolgsversprechend? Und was hat das Projekt mit nachhaltiger Sharing Economy und Stadtentwicklung in Wuppertal zu tun?

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!