Zwei Männer, ein Gin: Spirituosen-Brenner Michael Haber (l.) und Sternekoch Sascha Stemberg Zwei Männer, ein Gin: Spirituosen-Brenner Michael Haber (l.) und Sternekoch Sascha Stemberg Foto: Stemberg

Sascha Stemberg: Gin 1864 krönt sein Gourmet-Menü

Sternekoch Sascha Stemberg krönt jetzt seine Gourmet-Menüs mit dem Gin „1864“, den er selbst mit eigenem Gaumen entwickelt hat. Und er liefert gleich ein exklusives Rezept dazu... 

Aus unserer April-Print-Ausgabe - Wuppertal, 14.04.2018 -  Liebe geht durch den Magen. Das gilt nicht nur fürs gute Essen. Da macht Walter und Sascha Stemberg so schnell keiner etwas vor. Jetzt kredenzen Vater und Sohn ihren Gästen in ihrem Restaurant „Haus Stemberg“ in Velbert auch noch ihren eigenen Gin. Eine Gaumen-Spezialität auf höchstem Niveau. Alles andere als ein Gin „von der Stange“.

Sternekoch Sascha Stemberg: „Wir verwenden als Basis nur besten Wachholder aus der Toscana für unseren Gin. Er wird insgesamt viermal destilliert.“ Kenner wissen nur zu gut: Je häufiger ein Gin destilliert, desto hochwertiger wird er.

Bei seiner Kreation mit dem Namen „1864“ - so lange geht die Gastronomie-Traditon der Stembergs zurück - überläßt Sascha nichts dem Zufall. Sein „ehrlicher und klarer Gin“ wird in der bekannten Destellerie Habbel (Sprockhövel) von Michael Habbel höchstpersönlich nach genauer Vorgabe in traditioneller Handarbeit produziert.

Sascha Stemberg betont: “Mit der Traditionsbrennerei Habbel habe ich einen Partner gefunden, der meinen hohen Anspruch an Qualität teilt. Der Gin wird im 50-Liter-Kupferfass aufgesetzt und zum Schluss von Hand in die Flaschen gefüllt. Sogar die fortlaufenden Nummer schreibt Michael Habbel von Hand auf jede einzelne Flasche.“

Die Gin-Flasche mit der Nummer „1“ wird selbstverständlich nicht verkauft. Sie hat einen Ehrenplatz in der Glasvitrine im Gourmet-Restaurant „Haus Stemberg“.
 
Neben Wachholder aus der Toscana und Schlehen, die das hochprozentige Getränk (42 % vol) mit einen fruchtigen, milden Geschmack schmücken, runden noch exotische Limettenschalen und frischer, würziger Koriander die exquisite „Stemberg Edition“ ab.

"Er lässt sich sehr gut pur trinken", schwärmt Sascha Stemberg, „er schmeckt aber auch bestens auf Eis oder mit Tonic. Und mein Gin kann auch sehr gut in der Aromaküche eingesetzt werden.“

Und das, liebe STADTZEITUNGS-Leser, können Sie selbst einmal ausprobieren. Sternekoch Sascha Stemberg stellt Ihnen nachfolgend ein exklusives Rezept aus seiner Gourmet-Küche zur Verfügung. Der Maitre des guten Geschmacks: „Man kann dieses Gericht einige Tage vorher vorbereiten, kühlen und hat dann eine aromenreiche Vorspeise.“ www.haus-stemberg.de

Text: Peter Pionke

 

REZEPT 

Gin Tonic gebeizter Lachs

Zutaten: 

1 Seite Frischlachs (Loins – nur Mittelstück)
je 30g gehackte Blattpetersilie und Dill
40g Meersalz
20g brauner Zucker
Schale und Saft von 1 Limette
8 schwarze Pfefferkörner gemörsert
5 Blatt Koriander – fein geschnitten
5 Fenchelsamen gemörsert
2-4 cl Anno 1864 Stemberg Gin
4 cl Tonic Water

250 g grünes Apfelpüree
etwas Meerrettich
Etwas Kräutersalat

Zubereitung: 

Alle Zutaten miteinander vermengen und gleichmäßig auf den Lachs auftragen und dann in Klarsichtfolie einschlagen. Für ca.2-3 Stunden darin beizen und danach alles vorsichtig abstreifen.

Den Lachs a Person in 4 Tranchen (gesamt ca.100g) aufschneiden.

Danach auf grünem Apfelpüree, leicht abgeschmeckt mit Meerrettich, mit etwas mariniertem Kräutersalat anrichten. Guten Appetit

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!