Auf der Anklagebank: Benjamin S. (r.) Auf der Anklagebank: Benjamin S. (r.) Foto: Sandra Berger

Springmann-Prozess: „Hass“ als bestimmendes Klima

Der Springmann-Prozess bestätigt „Hass“ als bestimmendes Klima. Es geht um den gewaltsamen Tod von Christa und Enno Springmann. Angeklagt sind Enkel Benjamin S. und dessen Freund Johannis P.

Wuppertal,16. 04 2018 - Der Springmann Mordprozess bringt erstaunliches zutage. Am dritten Prozesstag wurde die Video-Aussage des 56jährigen Sohnes Hajo Springmann vorgespielt. Darin sagt er aus, dass seine Eltern auf verschiedenen Ebenen gelebt hätten und es seit langem heftigen Streit innerhalb der ganzen Familie gegeben habe. Der Prozess vor dem Wuppertaler Landgericht wird am heutigen Montag (16.04.) fortgesetzt.

Damit bestätigten sich Recherchen der „Stadtzeitung“, die schon vor Monaten titelte „Hass war das bestimmende Klima“. Sohn Hajo trug jetzt vor, dass sein 91jähriger Vater Angst um sein Leben gehabt hätte und auch er selbst einen Giftanschlag befürchtete.

Er selbst hatte nur noch Kontakt zu seiner ebenfalls ermordeten Mutter. Mordmotive sah er aufgrund der Finanzlage für „Hinz und Kunz“, seinem Sohn aber traue er den Mord nicht zu. Hajo Springmann hatte im Familienunternehmen „Gebrüder Hilgeland“ nie eine Rolle gespielt, könnte aber jetzt Millionenerbe werden, falls sein Sohn wegen Mordes verurteilt und damit erbunwürdig würde. Hajo Springmann tritt bekanntlich als Nebenkläger auf.

Er könnte also Erbe eines Mannes werden, der von seinem Umfeld als toller und bescheidener Mann beschrieben wurde. Dies konnte nicht zuletzt an der „Enno und Christa Springmann-Stiftung“ festgemacht werden, die Förderung von Kunst und Kultur zum Ziel hatte.

2017 betrug das Stiftungsvermögen rund 900.000 und das Fördervolumen 20.000 Euro. Hajo Springmann aber zeigte jetzt eine andere Seite des Familienlebens auf. Er sprach von angeblichen Kontakten seines Vaters "zu gewissen, die der Ermordete noch bis zuletzt gepflegt haben soll. Seine Frau Christa wurde von Sohn Hajo als „unterwürfig“ beschrieben.
(sj)

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!